Medikamente & Mittel

Obwohl eine 100 Prozent erfolgreiche Therapie bei den beiden verwandten Hautkrankheiten Couperose und Rosacea nicht immer möglich ist, können doch die Symptome und der Verlauf meist günstig beeinflusst werden.
Der folgende Text gibt einen Überblick über unterschiedliche Produkte, die bei einer Couperose oder Rosacea-Erkrankung eingesetzt werden können. Beachten Sie bitte, dass der Text lediglich zu Ihrer Information gedacht ist und den Arztbesuch oder die Konsultation eines Heilpraktikers natürlich nicht ersetzen kann!

Wenn Sie den Links der einzelnen Produkte folgen, dann gelangen Sie zu Anbietern für das jeweilige Arzneimittel. Online-Apotheken sind aufgrund ihrer geringen Standortkosten oft billiger als herkömmliche Apotheken. Die gesetzlich garantierten Standards, die herkömmliche Apotheken bieten, genießen Sie natürlich auch im Internet. Dafür sorgen die strengen Auflagen des Gesundheitsministeriums.

Topische vs. systemische Therapie

Prinzipiell unterscheidet man bei der Therapie der Couperose und Rosazea topische – also örtlich, lokale, oberflächliche Anwendungen (zum Beispiel durch Cremes oder Gels) – und systemische Präparate, die auf den gesamten Organismus einwirken (Arzneistoff wird in das Blut- und/oder Lymphsystem des Körpers übertragen).

Eine Besonderheit – speziell bei Rosazea – ist, dass nicht alle Medikamente, die gegen diese Krankheit eingesetzt werden, auch tatsächlich gegen Rosacea entwickelt wurden. Es ist daher möglich, dass die Beipackzettel der vom behandelnden Arzt verschriebenen Medikamente Rosacea gar nicht erwähnen. Man spricht in diesem Fall von einem „off-label-use“. Ihr Arzt oder Apotheker kann Ihnen sicherlich detaillierte Auskunft zu diesem Punkt geben.

>> Bei Dr.Ed erhalten Sie ein Rezept für eine Rosacea Behandlung: Hier gehts direkt zur Online-Sprechstunde.

Weiterlesen: Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite 5